Leckageortung



Leckageortung zum Pauschalpreis.



Leckageortung

Inklusive bis zu drei Stunden Arbeitszeit vor Ort.

Der Druck in Richtung schadenminimierter Vorgehensweise bei Rohrbrüchen wächst, denn die Versicherungen wissen, dass Millionenbeträge eingespart werden können – verursacht durch unkoordiniertes Aufschlagen von Wänden und Böden. Für den Kunden bedeutet überflüssige Zerstörung unnötige Belastung.

Deshalb bieten wir Ihnen die Leckageortung zum Pauschalpreis – inklusive Anfahrt, inklusive bis zu drei Stunden Arbeitszeit vor Ort, inklusive der benötigten Messverfahren.

Akustische Leckortung

Bei einem Rohrbruch entstehen zwei verschiedene Leckgeräusche.

Die Körperschallschwingung des Rohres ( verursacht durch den Wasseraustritt am Leck ) kann mittels Kontaktmikrophon am Rohr bzw. Armatur direkt wahrgenommen werden.

Das eigentliche Leckgeräusch ( Bewegung des Wassers ) bereitet sich kugelförmig aus und kann nur in unmittelbarer Nähe der Leckstelle mit einem Bodenmikrophon wahrgenommen werden.

Infrarotthermografie

Infrarotthermografie.

Ein warm austretendes Medium bewirkt eine Temperaturerhöhung in Isolierung, Mauerwerk oder Estrich, die mittels Thermografie detektierbar ist.
Ein mit Umgebungstemperatur austretendes Medium bewirkt eine Änderung der Wärmeleitbildern sichtbar gemacht werden können.

Gasspürverfahren

Gasspürverfahren.

Wenn bei Rohrbrüchen Ausströmgeräusche fehlen oder überdeckt werden, kommt das Gasdetektionsverfahren zur Anwendung.
Das Rohrsystem wird mit Detektiergas gefüllt und mit leicht erhöhtem Überdruck verschlossen.

Das Gas tritt an der Leckstelle aus und diffundiert auch durch relativ dichte Bauteile wie Beton, Estrich und Fußbodenbelege.

Ein auf das Gas abgestimmter Sensor meldet bereits kleinste Gasspuren im einstelligen ppm - Bereich. Mittels Gasdetektion lassen sich auch Leckagen in Flachdächern lokalisieren.

Endoskopie

Endoskopie.

Die Endoskopie stellt eine Ergänzung zu anderen Untersuchungsmethoden dar. Zur Anwendung kommt die Endoskopie, wenn Schäden in schwer zugängigen Hohlräumen vorhanden sind oder vermutet werden z. B.

 Holzbalkendecken oder abgehängte Decken.
 Ständerwerkkonstruktionen.
 Schächte, Kanäle, Abflüsse.
 Unzugängliche Stellen in ausgebauten Dachgeschossen.
 Flachdächer in form von Kaltdächern.

Tonfrequenzanalyse

Tonfrequenzanalyse.

Eine erfolgreiche Leckortung setzt die Kenntnis des genauen Leitungsverlaufs voraus.

Bei schwierig zu ortenden Rohrschäden kann eine geringe Abweichung vom exakten Leitungsverlauf schon ein Misserfolg nach sich ziehen. Deshalb sollte vor dem Einsatz der Leckortungsgeräte stets eine Trassensondierung durchgeführt werden.

Hierbei wird mittels eines Tonfrequenzgenerators ein Signal auf das Rohr gesetzt und es bildet sich ein Magnetfeld um das Rohr. Dieses Magnetfeld wird von einem Empfänger aufgespürt und Lage sowie Tiefe der rohre bestimmt.

Feuchtemessung

Feuchtemessung.

Bei Feuchtigkeitsmessungen kommen unterschiedliche Geräte zum Einsatz. Alle von uns eingesetzten Methoden sind zerstörungsfrei. Neben Handgeräten für die Widerstands- und Dielelektrizitätsmessung verfügen wir über Neutronensonden.

Eine in diesem Gerät integrierte radioaktive Quelle sendet schelle Neuronen aus, denen Geschwindigkeit beim Auftreffen auf Wasserstoffatome vermindert werden von einem Detektor erfasst und anschließend durch einen dem Wassergehalt proportionalen Zahlenwert abgebildet.

Ein großer Vorteil der Sonde gegenüber anderen Feuchtigkeits- messverfahren liegt darin, dass die Messungen nicht durch Metalle (Bewehrung) oder Salze verfälscht wird. Die maximale Messtiefe beträgt ca. 25 cm.